Zur Startseite

Das ABC der Kollaborativen Mobilität

Angebote kollaborativer Mobilität:

  • P2P-Carsharing: Vermietung von Autos unter Privatleuten
  • B2C-Carsharing: Mietautos bei Flottenanbietern
  • Fahrgemeinschaften: Privatleute teilen sich dasselbe Fahrzeug und die Benzinkosten
  • Bike-Sharing: Vermietung von Fahrrädern
  • Frachtendienste (mydriver.org, mitpackgelegenheit.de usw.)
  • Andere Angebote: Park-Sharing (parkit.ch, usw.), P2P Reisen (couchsurfing, airbnb, usw.), Taxi-Sharing (cityzencab, usw.)

Die vielen unterschiedlichen Angebote können schon mal verwirren. Flinc hat im Bereich Carsharing, Ridesharing und Chauffeurdienste / Taxi mal eine Ausdifferenzierung vorgenommen. Hier geht es zum Bericht! 

__________________________________________________________________________________________________________________

Car-, Bike- oder Parksharing:

Das Wort „share“ stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt „teilen“. Begriffe wie Car-, Bike- oder Parksharing sind demnach selbsterklärend und bedeuten soviel wie Auto-, Fahrrad- oder Parkplatz teilen. 

__________________________________________________________________________________________________________________

Car- bzw. Bikesharing vs. Auto- bzw. Fahrradverleih:

Der Unterschied zu herkömmlichen Fahrrad- oder Autoverleih-Diensten liegt in der Tarifstruktur und der Mietdauer der Fahrzeuge. Beim Car- bzw. Bikesharing wird in der Regel von kürzeren, oftmals sogar nur wenige Stunden dauernden Mietzeiträumen ausgegangen.
__________________________________________________________________________________________________________________

Definition von Kollaborativer Mobilität:

„Kollaborative Mobilität“ bezeichnet Mobilitätsformen, die das Teilen von Verkehrsmitteln ins Zentrum stellen. Es geht um altbekannte Ideen wie Carsharing oder Fahrgemeinschaften, aber auch andere Konzepte wie etwa der Fahrradverleih oder die flexible Parkplatzvermietung gehören dazu. 

__________________________________________________________________________________________________________________

Free-Floating Carsharing:

Das Free Floating Carsharing ist eine neue Form des klassischen B2C-Carsharings. Anstelle, dass die Nutzer das Fahrzeug an einem festen Standort holen und wieder abgeben, wird ihnen hier die Möglichkeit geboten, innerhalb eines bestimmten Gebietes beliebig auf Fahrzeuge zuzugreifen. Die Autos der Anbieter stehen entsprechend nicht an festen Mietstationen sondern irgendwo in einer Stadt bzw. einem Geschäftsgebiet und können nach der Nutzung auf öffentlich zugänglichen Parkplätzen einfach wieder abgestellt werden.

__________________________________________________________________________________________________________________

P2P – vs. B2C-Carsharing:

P2P steht für Peer-to-Peer, was soviel bedeutet wie „unter Privaten“. Es geht hier also um die gemeinschaftliche Nutzung eines Fahrzeugs durch Privatpersonen, wobei jemand sein eigenes Auto über eine Internetplattform oder Smartphone-App einer anderen Privatperson zur vorübergehenden Nutzung zur Verfügung stellt. Im Gegensatz dazu werden die Fahrzeuge bei B2C-Angeboten von Flottenanbietern bereitgestellt.
__________________________________________________________________________________________________________________

Sharing Economy

Etwas systematisch mit anderen zu teilen anstatt es zu besitzen, das ist der Grundsatz der Sharing Economy. Der Begriff wurde bereits in den 80er Jahren vom Ökonom Martin Weitzman geprägt und erfährt heute mit den Möglichkeiten des Internets und des Smartphones einen neuen Aufschwung.

 
© 2017 Mobilitätsakademie AG · Maulbeerstrasse 10 · CH-3001 Bern · Impressum · Kommunikationspartner ONFLOW